Ein Fest für die Umwelt

Das ganze Jahr über versucht man, eine möglichst umweltbewusste Lebensweise zu pflegen. Und gerade am Fest der Liebe vergisst man das?

Damit das gar nicht erst passieren kann, haben wir hier einige Tipps, wie Weihnachten auch für die Umwelt festlich wird.

Natürlich selbst gemacht!

Weihnachten ohne Weihnachtsbaum? Das gibt’s nicht! Prachtvoll geschmückt erhellt er jede Stube. Und in Sachen Christbaumschmuck gilt das Selbstmachprinzip. Natürliche Materialien machen den Baum mindestens genauso festlich wie Billigimporte aus Fernost. Und schon das gemeinsame Basteln kann dabei zum vorweihnachtlichen Familienereignis  werden.

Hierfür eignen sich z. B.:

  • Zimtstangen
  • Nüsse
  • Sternanis
  • Plätzchen aus Salzteig
  • Strohsterne
  • Papierfiguren

Auf die inneren Werte kommt es an.

Am Fest der Liebe darf auch die Bescherung nicht fehlen. Doch um Freude zu bereiten, muss nicht gleich das Sparschwein geopfert werden. Hier haben wir ein paar umweltfreundliche Geschenktipps, die Geldbeutel und Umwelt schonen:

  • eine Radreparatur oder -reinigung
  • einmal Hausputz
  • Babysitting
  • selbstgemachte Marmeladen oder Chutneys
  • ein Bibliotheksausweis für Bücherwürmer, eine Theaterkarte
  • gemeinsame Zeit: z.B. bei einem Restaurantbesuch, Kinoabend, Kochkurs etc.

Und wenn Sie doch etwas kaufen, …

  • achten Sie auf die Stromeffizienz von Geräten.
  • Infos dazu gibt es unter http://www.stromeffizienz.de – bevorzugen Sie hochwertige, reparaturfreundliche Produkte
  • (Informationen zu eingebauten Schwachstellen unter http://www.murks-nein-danke.de)
  • verschenken Sie Dinge die Abfall vermeiden, z.B. Kolbenfüller oder Coffee to go-Becher aus Edelstahl.
  • halten Sie bei Spielzeug Ausschau nach natürlichen Materialien
  • (Plastik enthält nachgewiesen gesundheitsschädigende Weichmacher); http://www.fair-spielt.de bietet Firmeninfos zu nachhaltigen Produkten
  • kaufen Sie hochwertige Designermode als Second-Hand-Artikel
  • finden Sie auf http://www.trenntstadt-berlin.de/map die TrenntMap mit Berliner Adressen für individuelle umweltfreundliche Geschenke

Mehrwert verschenken.

Bei einer festlichen Bescherung spielt die Verpackung eine große Rolle. Hier haben wir hier ein paar Ideen für Sie, die keinen Abfall produzieren:

  • besonderes Schleifenband immer aufheben und mehrfach verwenden
  • Geschenke mit  hübschen Papierresten, Servietten, Stoffresten oder  Seiten von alten Kunstdruckkalendern verpacken
  • Packpapier, Wellpappe, Tapetenreste mit schön geschriebenen Weihnachtsliedern oder -gedichten, lieben Wünschen, Noten oder Sternen versehen (z. B. mit einem Gold- oder Silberstift)
  • Papier mit Kartoffeldruck verschönern

Oder Sie machen gleich die Verpackung zum Geschenk:

  • Kosmetikartikel in einen schönen Waschlappen oder Handtuch hüllen
  • Gutscheine um eine schöne Kerze wickeln
  • selbstgemachte Seidentücher nutzen
  • alten Metalldosen, Pillenröhrchen oder Pappschachteln neues Leben einhauchen
    (Anleitung dazu am Ende der Seite)

Aber in jedem Fall sollten Sie auf Lack-, Blumen- und Aluminiumfolie, Kunststoffmaterialien und beschichtetes Papier verzichten!

Neues Leben für alte Schachteln!

So geben Sie gebrauchten Dosen, Kartons und Schachteln einen neuen Look.

Sie brauchen:

  • Schöne Papierreste
  • Decoupagekleber (in Bastelbedarf und Baumarkt erhältlich)
  • Schwamm oder Pinsel, um Klebstoff aufzutragen
  • Dosen und Schachteln jeglicher Art und Material

Und los geht´s:

1. Schneiden Sie ein Stück Papier so zurecht, dass es um die Dose passt. Berücksichtigen Sie bei der Höhe, dass ein schmaler Rand für den Deckel frei bleiben muss. Je nachdem, wie Ihnen zumute ist, können Sie die Verpackung entweder aus einem Papierrest passgenau zurechtschneiden, oder aber auch collageartig auftragen. Streichen Sie dazu eine gleichmäßige Schicht Kleber auf und legen das Papier dann um die Verpackung – dabei empfiehlt es sich, es sogleich glattzustreichen.

2. Damit das Papier garantiert nicht faltig wird, können Sie zusätzlich mit etwas Kleber darüber streichen – das macht sich am besten mit den Fingern. Nach dem vollständigen Trocknen wird es dann nochmals mit Kleber bestrichen. Das gibt ihm Halt und eine schützende Versiegelung.

3. Mit dem Deckel gehen Sie einfach genauso vor.

*Kleiner Tipp:

Jene Randstellen, die über sind oder doch kleine Fältchen haben, kann man zusätzlich mit einem breiten Geschenkband „tarnen“.