Was ist eigentlich: FREA?

Wenn ich jemandem erkläre, was Frea ist, sage ich immer: Frea ist einfach ein Restaurant, in dem man sehr gut essen kann. Es ist auch ein Restaurant, das alles selbst herstellt und nur Produkte aus ökologischem Anbau und von regionalen Partnern verwendet. Zuletzt sage ich, dass es das erste Zero-Waste-Restaurant Berlins ist. Denn mit dem Begriff können viele sowieso nichts anfangen. Konnte ich ja lange auch nicht. 2015 habe ich das erste Mal von Lauren Singer gelesen, einer New Yorker Zero-Waste-Bloggerin, aber erst vor zwei Jahren habe ich selbst angefangen, diese Philosophie zu leben. Ich hatte mich damals selbstständig gemacht mit einem Catering-Service und einem Food-Kanal auf YouTube und war eigentlich immer auf der Suche nach neuen Methoden, um nachhaltiger zu werden. Und da machte es klick: Warum nicht ein Zero-Waste-Restaurant? Die größte Herausforderung ist dabei gar nicht, was wir am Ende mit unseren Resten anfangen. Wir haben eine Kompostiermaschine, die innerhalb von 24 Stunden alle Reste zu einem Bodenersatzstoff kompostiert, den wir dann an unsere Lieferanten geben, damit sie ihn für ihre Felder benutzen können. Viel größere Probleme bereitet uns die Industrie. Noch gibt es kaum Lieferanten, die Lebensmittel unverpackt liefern. Es ist an uns, sie davon zu überzeugen. In den ersten Lieferungen unseres Trockenwarenlieferanten war dann doch immer Plastik dabei und jedes Mal musste ich anrufen und ihn von Neuem motivieren. Es hat gedauert, aber jetzt hat er verstanden, dass wir zusammen etwas verändern können. Ich weiß auch, dass wir als Restaurant nicht die Welt retten werden. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir zumindest in Berlin großen Einfluss haben können.

www.frea.de

Gefällt Ihnen das TrenntMagazin?
Dann können Sie es auch hier abonnieren!