Such das Buch

Mal ist es eine ausgediente Telefonzelle, mal ein ausgehöhlter Baumstamm, mal eine schlichte Kiste: Öffentliche Bücherschränke gibt es seit den neunziger Jahren in ganz unterschiedlichen Formen. Angeblich hat das Aktionskünstler-Duo Clegg & Guttmann in Graz die erste öffentliche Bibliothek angelegt. Seitdem hat sich die Idee, Bücher zu tauschen, auszuleihen, zu spenden oder mitzunehmen über ganz Deutschland verbreitet. Um zu wissen, wo sich der nächste öffentliche Bücherschrank beendet, gibt es jetzt eine Karte, auf der bereits über 4.000 Schränke verzeichnet sind. Wer noch mehr Standorte kennt, kann sie auch selbst eintragen.

www.openbookcase.de

Gefällt Ihnen das TrenntMagazin?