Ofenbete, Bete-Hummus und cremige Bete-Suppe

Gefällt Ihnen das TrenntMagazin?

Wenn Bete zu lange im Gemüsefach liegen, werden sie ein bisschen schrumpelig und man hat keine Lust mehr, sie roh in den Salat zu raspeln, aber es gibt tolle Möglichkeiten, mit sehr wenig Aufwand daraus noch tolle Gerichte zu zaubern.

Zutaten (für 2 Portionen)
300 g Bete (rote/gelbe/weiße/gestreifte)
2 EL Olivenöl
Gewürze und Kräuter nach Verfügbarkeit:
z. B. 1 TL (getrockneter) Thymian oder
1 TL Seven-Spice-Mischung oder
1 TL Currypulver
Salz

zusätzlich für Hummus:
200 g gekochte Kichererbsen
3 EL Tahini
Saft und Abrieb 1 Zitrone

Zubereitung
Ofenbete
Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Bete schälen und in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Auf einem Backblech mit dem Olivenöl, den Gewürzen, den Kräutern und einer groß­zügigen Prise Salz vermengen und gut ausbreiten. Im Backofen etwa 20 Minuten backen, bis die Stücke außen geröstet und innen weich sind. Wenn sie sich mit einem Messer einfach einstechen lassen, sind sie fertig.

Suppe
Für die Suppe die geschmorten Bete mit einem Liter Wasser pürieren. Dann mit Salz, Pfeffer, beliebigen Gewürzen und einem Schuss Säure (Zitronensaft oder Essig) nachwürzen und erwärmen. Auf dem Foto wurde sie aus gelben Beten gemacht und mit etwas Hanföl beträufelt.

Hummus
Für das Hummus die gerösteten Bete zusammen mit den Kichererbsen, Tahini und dem Abrieb und Saft einer halben Zitrone und etwa 100 ml Wasser im Mixer oder mit dem Pürierstab zerkleinern.

Schlagworte des Artikels
, , ,