Junges Gemüse

Gefällt Ihnen das TrenntMagazin?
Dann können Sie es auch hier abonnieren!

Wie bringt man Kindern den Wert von Lebensmitteln bei? Diese Frage hat sich der Potsdamer Verein GemüseAckerdemie gestellt. Seine Idee: Warum nicht an jeder Schule und Kita eine Ackerfläche einrichten, damit die Kinder erleben, wie ihr eigenes Gemüse wächst? Wie die Gärtner unter uns schon lange wissen, gibt einer Tomate, Gurke oder Erdbeere nichts mehr Wert, als sie selbst zu säen und dann monatelang zu pflegen, zu gießen, Unkraut zu jäten, bis man den behüteten Schatz irgendwann verspeisen darf. Bis heute hat die GemüseAckerdemie insgesamt 440 Felder eingerichtet, allein 100 davon in Berlin-Brandenburg. Von April bis November sind die Kinder auf ihnen aktiv. Das geerntete Bio-Gemüse dürfen sie mit nachhause nehmen oder sie bereiten gemeinsam Rezepte zu. Natürlich nur, wenn sie es nicht schon auf dem Feld vernascht haben.

www.gemueseackerdemie.de 

FOTOS  Ackerdemia e.V., Katharina Kühnel, MAZ/Gartenschläger