Ich war einmal…

… ein altes Fischerboot. Viele, viele Jahre schipperte ich durch azurblaues Wasser, durchquerte verbissen heftige Stürme, transportierte Makrelen, Schnapper und tonnenweise Meeresfrüchte. Irgendwann strandete ich in einem Fischerdorf. Zu alt und beschädigt, um weiterzufahren. Zu teuer, um entsorgt zu werden. Dort lag ich nun, wartete sprichwörtlich auf Godot. Eines Tages kamen ein paar Typen aus Kalifornien vorbei. Verrückte, aber visionäre Hippies.

Gefällt Ihnen das TrenntMagazin?

Sie untersuchten mich genau und lobten meine Patina, sagten, sie wollen die Strände säubern und mich kulturfähig machen. Sie gaben meinem Besitzer Geld für mich. Dann zogen sie mich vorsichtig aus dem Wasser. Handwerker aus der Region zerlegten mich in meine Einzelteile. Jedes Brett, jede Schraube lösten sie sorgsam. Vor allem meinen schönen Holzbohlen galt ihr Interesse. Kein Wunder. Schließlich sind die Bäume dafür natürlich gewachsen und waren schon sehr alt und stabil, als man sie fällte. Die Hippies nahmen also jede Bohle, reinigten sie per Hand, brachten sie in Form. Dann trat ich meine letzte Reise an, flog einmal um die Welt, landete in einem Wohnzimmer. Wo könnte ich meinen Ruhestand besser genießen als unter den Füßen einer glücklichen Familie? Wenn die Kinder mit ihren Feuerwehrautos auf mir fahren oder ihren Saft auf mir verschütten, dann denke ich wohlwollend an meine wilde Zeit in Thailand zurück. Kudmai ist thailändisch und bedeutet „wiedergeboren“. Und das bin ich. Denn nun bin ich Parkett.

www.thesacredcrafts.com/collections/kudmai-reclaimed-wood-products

FOTO R.Bitzer Photography/stock.adobe.com, © by-studio/stock.adobe.com