Einweg-Rebell über Nacht

Hans-Peter Kastner hat eine kleine Getränkehandlung in Stuttgart. Als ihm das Plastik auf dem Hof zu viel wurde, trat er eine Welle los.

Nichts deutete darauf hin, dass Hans-Peter Kastner eine Person des öffentlichen Lebens werden könnte. Ein Zwei-Meter-Mann mit sozialer Ader, fünffacher Familienvater Anfang 40, Chef einer Fünf-Mann-Getränkehandlung am Rand von Stuttgart, 350 Facebook-Freunde. Aber im vergangenen Sommer platzte Hans-Peter Kastner der Kragen. Am 17. Juni schrieb er sich auf Facebook den Frust von der Seele. Die Flut der Einweg-Plastikflaschen, die er zu entsorgen hatte, war ihm zu groß geworden, innerhalb von nur einem Vierteljahr hatten seine Kunden 10.000 Einwegflaschen abgegeben.

Kastners Kampf ist größer als sein Getränkeladen
Er wollte Einweg deswegen aus seinem Sortiment verbannen, koste es, was es wolle, selbst wenn das Unternehmen deshalb ins Aus gerate. „Über Nacht war das zigtausendmal geteilt, und am Vormittag danach stand schon was auf der Seite der ,Stuttgarter Zeitung‘“, erinnert sich Hans-Peter Kastner an den Tag, der alles veränderte. „Ich hatte mich auf Diskussionen mit Kunden eingestellt. Aber ich wurde von einer Lawine überrollt.“ Der Wut-Post ging viral, wurde millionenfach geklickt. Und wenn der 42 Jahre alte Hans-Peter Kastner heute etwas sagt oder tut, zuckt mancher in der Getränke-, Plastik- und Recyclingbranche zusammen.

Das aktuelle Ziel von Hans-Peter Kastner lautet: 10 Milliarden Plastikflaschen im Jahr einsparen, allein in Deutschland. Das wäre möglich, wenn die Branche sich darauf verpflichten könn-te, den Einweg-Anteil wenigstens auf 30 Prozent zu reduzieren, sagt Kastner. Den Vorschlag hat er im Herbst in einem offenen Brief an Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) unter-breitet. Vor einigen Tagen hat er sich in der Sache mit Mineral-brunnen aus Süddeutschland und dem Geschäftsführer eines PET-Recycling-Unternehmens getroffen.

Jenseits dieser klar formulierten Idee einer Mehrwegquote führt er unablässig Gespräche zum Thema Einwegplastik. Er trifft sich mit Managern aus der Getränkeindustrie, berichtet von Reak-tionen von Danone („Vittel“) und Coca-Cola, die natürlich nicht gleich eine Rolle rückwärts machen. Aber er weiß auch von ersten Schritten kleinerer Abfüller zu erzählen sowie von Ge-tränkehändlern, die es ihm nachtun und ganz auf Einweg verzichten oder wenigstens nach und nach umstellen.

„Bis jetzt sind es elf Händler, von denen ich weiß. Es werden hoffentlich schnell mehr“, sagt Kastner. Er freut sich schon auf die Intergastra, jene Leitmesse für Hotellerie und Gastronomie, die Mitte Februar Tausende aus der Branche nach Stuttgart lockt. Jeder Messebesucher ist ein potentieller Gesprächspartner für den Einweg-Rebellen. Klimaaktivist nennt er sich jetzt. Erkennbar hat Kastner die Rolle mit Freude angenommen, die ihm über Nacht zugefallen ist. Längst geht seine Mission über den Kampf gegen Einwegflaschen hinaus. Noch gibt es Plastik in Kastners Laden, aber nur Mehrwegflaschen, die immerhin 12- bis 20-fach befüllt werden. Bis zum Jahr 2022 hofft er, auch diese Plastikflaschen verbannt zu haben.

Gefällt Ihnen das TrenntMagazin?

Glasflaschen werden 35- bis 50-mal wiederbefüllt. „Glas ist unser bevorzugtes Gebinde, weil es die Qualität des Produkts am besten schützt“, sagt der Unternehmer. Mit dem Hamburger Limonadenhersteller Fritz-Kola treibt er die Kampagne „#trinkausglas“ voran, die ausdrücklich herstellerunabhängig sein soll. „Ich bin ständig in Gesprächen mit Herstellern, damit sie ver-mehrt Glas einsetzen“, berichtet Kastner. Natürlich hört er da von den internationalen Marken das Argument, dass die Umweltbilanz wegen des höheren Gewichts der Glasflaschen bei langen Transportwegen schlechter wäre. Das führt Kastner schon zum nächsten Vorhaben, mehr regionale Produkte in die Regale zu bringen und damit in die Haushalte seiner Kunden. Wer Kastner auf Facebook folgt, wird ständig mit neuen Initiativen kleinerer Dimension überrascht. Mal wird für den Lieferservice ein Elektrotransporter getestet, mal gibt es für die Kunden ein Lastenrad, mit dem sie ihre Sprudel-Kisten auch ohne Auto nach Hause karren können.

Während der Chef seine Mission verfolgt, floriert der Getränkehandel. Ein paar Kunden hat Kastner tatsächlich verloren, viele aber machen die Umstellung auf Mehrweg mit. Einige sind sogar ausdrücklich aufgrund seines Einweg-Kampfs zu ihm gewechselt. Hatte Kastner im Sommer noch eine Insolvenz in Kauf genommen, schloss er 2019 mit einem Umsatzplus von satten 27 Prozent ab. Und das, obwohl er selbst phasenweise kaum noch Zeit für das eigene Geschäft hatte. In den ersten drei Monaten sei er für sich auf 70 Prozent Fehlzeiten gekommen, sagt Kastner. Seine Frau und sein Bruder hätten zwar protestiert, aber vieles ausgeglichen, trotzdem habe er phasenweise eine 80-Stunden-Woche gehabt.

Die Rolle als Galionsfigur ist ihm neu und manchmal auch un-heimlich. Seine Erfahrung beschränkt sich auf soziale Aktionen für Schüler oder Sportvereine, regelrechte Kampagnen hat er noch nie gemanagt. Und mit seinem Kampf polarisiert er zwangsläufig. Er habe drei Heiratsanträge bekommen, aber eben auch elf Morddrohungen. „Zehn davon habe ich weggelacht. Eine hat mich lang beschäftigt. Manchmal träume ich davon.“

Gutes Gewissen, gute Geschäfte
Kastner will aber nicht zur Polizei gehen deswegen: keine Zeit. „Beten hilft mir“, sagt Kastner, der zwar kein Kirchgänger ist, aber seine Zugehörigkeit zur Neuapostolischen Kirche auch auf der Homepage des Getränkehandels offenbart. „Beim Beten habe ich jemanden, der mir zuhört, ohne dass er mich kritisiert“, erklärt er und fügt hinzu: „Und wenn es dann mal drauf ankommt, wird er mir ein Zeichen geben.“ So interpretiert der Gläubige auch die Tatsache, dass sein Körper im Herbst dann doch mal unerwartet auf Kranksein umgestellt hat.

In die Politik will Hans-Peter Kastner jedenfalls nicht. „Ich bin eher ein Mensch des Handelns. Das Politische dauert mir zu lang“, sagt er klipp und klar. Aber politisch wird der Unternehmer durch seine bisherigen Erfolge automatisch. Seine Beiträge im Netz lesen sich zwar authentisch wie andere, aber wenn er erzählt, dass er aus Ärger über vermüllte Straßen innerhalb einer Stunde einen 60-Liter-Sack mit Müll eingesammelt habe, dann lesen das eben nicht mehr nur seine 350 Kunden und Freunde, wie damals vorigen Sommer. Es sind mittlerweile 6.335 Personen, die Kastners Facebook-Seite abonniert haben, unter ihnen auch zahlreiche Multiplikatoren. Gut möglich also, dass Kastners Arbeit als Müllsammler bald ähnliche Kreise zieht wie der Kampf des Unternehmers gegen die Einwegflaschen.

TEXT Susanne Preuß | ILLUSTRATION Sylvain Mazas