Eine Expedition in Ästhetik und Nachhaltigkeit

Kann die Kunst Ideen liefern, um globale Herausforderungen wie den Klimawandel, die Endlichkeit der Energiereserven und das Schwinden der Artenvielfalt zu meistern? 30 Künstler stellten vom 3. September bis 10. Oktober 2010 in den Weddinger Ufer­hallen Werke aus, die sich mit diesen Fragen auseinandersetzen. Gefördert wurden die Projekte von Nana Petzet und Dan Peter­man. In Petzets Aktion „Sammeln und bewahren“ verwandelten sich Einwegverpackungen in Gebrauchsgegenstände, Milchkartons in Kulturbeutel, Raumteiler oder Fußabtreter. Petermans Werke basierten auf Fundstücken und recycelten Werkstoffen und untersuchten die Schnittstelle zwischen Kunst und Ökologie. Für die Ausstellung entwickelte er die Installation „basic food stockpiles and distribution“ als Möblierung.

Schlagworte des Artikels
, ,