Drum & Dran

Eine Kopenhagener Agentur hat ein Menü fotografiert: vier Gerichte inmitten ihrer Verpackungen. Dabei nimmt der Betrachtende an einer Tafel Platz, die jenen Müll sichtbar  macht, den wir sonst gleich in der Wertstofftonne verschwinden lassen. Bon Appetit!

 


Ein paar Knollen Rote Bete, Zwiebeln, Sahne, Kräuter, Gewürze – mehr braucht es eigentlich nicht für eine schmackhafte Vorsuppe. Die dänische Agentur  Sweet Sneak Studio zeigt dagegen, dass das nicht stimmt. In ihrem Fotoprojekt „The Waste Series“ bringt sie auf den Tisch, was dabei an Verpackungsmüll anfällt. „Das Ergebnis war erwartungsgemäß beunruhigend und doch unglaublich“, erklärt Theresa Blank Schjønning, eine der fünf Gründerinnen.

 


Verpackungen sind aus dem Lebensmittelhandel nicht wegzudenken. Sie schützen die Waren, halten sie frisch und machen sie haltbarer. Die Verpackungsindustrie sucht etwas halbherzig danach, weniger erdölbasierte Kunststoffe zu verwenden – etwa durch dünnere Folien oder andere Verschweißungen –, aber am Grundprinzip ändert das nichts. „Als kreatives Studio, das innovativ mit Lebensmitteln arbeitet, sind wir ständig mit dem Problem der reichlichen Verwendung von Kunststoff in Lebensmittelverpackungen konfrontiert“, sagt das Team von Sweet Sneak Studio. „Mit der Abfallserie wollen wir die Sicht auf die Schönheit von Lebensmitteln herausfordern und gleichzeitig die hässliche Seite nicht verstecken.“

Gefällt Ihnen das TrenntMagazin?

Beim Betrachten der Bilder entsteht eine gewisse Hilflosigkeit. Selbst für einfachste Gerichte wie Spagetti mit Tomaten und Käse bleiben Verpackungen verschiedener Plastiksorten zurück. Jede davon muss in Sortieranlagen ihrer Fraktion zugeordnet, zu sortenreinen Quadern verpresst und in Recyclingwerken gesäubert, zerkleinert und aufgeschmolzen werden. Das braucht mehr Energie und Wasser als das Nudelgericht.

 

Nach eigenen Aussagen der Macherinnen zog das Projekt „The Waste Series“ weite Kreise. Den alltäglichen Wahnsinn auf den Tisch zu bringen, lädt offenbar dazu ein, sich an selbigen zu setzen und sich darüber auszutauschen. „Wir haben keine Lösung, hoffen aber, damit Designer auf der ganzen Welt zu inspirieren.“

KONZEPT & STYLING Sweet Sneak Studio | FOTOS Morten Bentzon