Die beste Tankstelle der Welt

Das Electric Hotel ist ein Sehnsuchtsort. Nicht nur, weil der silberglänzende Airstream-Wohnwagen von 1960 so nostalgisch aussieht und die Neonbuchstaben auf seinem Dach so schön leuchten. Das Electric Hotel hat etwas, das Mangelware ist, auf den Festivals und Zeltplätzen, auf denen es gastiert: Strom. Der wird dringend gebraucht, weil Handy-Akkus nur eine begrenzte Zeit lang halten und kein Festivalgänger auf sein Lieblings-Gadget verzichten will. Im Electric Hotel erzeugt man seinen Strom selbst – per Handkurbel, auf dem Generator-Fahrrad und mit dem weltweit ersten mobilen Pumpspeicherwasserkraftwerk. „Besonders jungen Leuten gefällt das“, sagt der Gründer des Electric Hotels Sebastian Fleiter. „Sie haben einen vollen Akku und eine schräge Geschichte, die sie mit nach Hause nehmen.“ Über nachhaltige Energiegewinnung informiert einen auch das gut geschulte Hotel-Team. Und man erfährt vieles ganz konkret, denn das formschöne Hotel ist zu 85 Prozent aus recycelten Materialien gebaut. Gezogen wird der Wohnwagen von einem ausgemusterten Feuerwehrfahrzeug mit Dieselmotor – der sparsam ist, dank einer eigenen Photovoltaik- und Windanlage. So ist das Electric Hotel vielleicht eine schräge, vor allen Dingen aber eine gute Geschichte.

www.the-electric-hotel.com

Schlagworte des Artikels
, , , ,