Der Schirmherr des Guten

Thierry Millet ist in Europa der Einzige seiner Art. In seiner Werkstatt Maison Peps in Paris repariert er etwa 9.000 Regenschirme pro Jahr, und zwar so gut, dass Menschen aus aller Welt zu ihm kommen. „Viele hängen an ihrem Regenschirm“, sagt Millet, „er hat sie begleitet und beschützt.“ Wenn seine Kunden ihm Schirme mit verbogenen oder fehlenden Speichen, geborstenem Knauf oder zerrissenem Dach bringen, macht es für den Handwerker keinen Unterschied, ob der Schirm teuer oder billig war. Er repariert sie alle. Verglichen mit den 15 Millionen Schirmen, die allein in Paris jedes Jahr auf dem Müll landen, ist seine Arbeit zwar scheinbar nur ein Tropfen im Regensturm. Aber: „Das Material, aus dem ­Regenschirme sind, ist nicht recycelbar, es hinterlässt Rückstände in der Erde“, sagt er. Dagegen will er etwas tun. ­„Sonst werden unsere Kinder und Enkelkinder Karotten essen, die nach Regenschirm schmecken.“

www.peps-paris.com