Der Bumerang

Plastik belastet unseren Planeten. Wir wissen das. Trotzdem steigt die Menge an Verpackungsmüll immer weiter an. Woher kommt dieser Widerspruch? Und wie lässt er sich auflösen?

Tim Wehrmeyer hat sich eine gewaltige Bürde auf die Schultern aufgeladen. Es ist die Last, die ein ökologisches Leben eben so mit sich bringen kann. An einem Sommertag schleppt er Säcke voller Lebensmittel durch ein Treppenhaus im Berliner Stadtteil Wedding. Gerade sind es 40 Kilogramm, die er in den fünften Stock eines Altbaus hochträgt. Das leise Klirren aus den Stoffbeuteln über seiner Schulter mischt sich mit seinem schweren Atem. Oben angekommen, erwartet ihn eine junge Frau. Sie strahlt. „Danke und bis nächste Woche“, sagt sie. Für mehr Smalltalk ist keine Zeit. Wehrmeyer muss wieder los auf sein Lastenrad, drei weitere Lieferungen wird er heute noch durch den Stadtverkehr manövrieren.

Das Gestrampel und Geschleppe sei erträglicher, sagt Tim Wehrmeyer, wenn er am Ende des Tages überschlägt, was er geschafft hat: Etwa 500 Kilogramm Verpackungsmüll würden normaler­weise für jene Produkte benötigt, die der Student heute ausgeliefert hat. Über die Woche verteilt, könnte man damit einen Container füllen. Stattdessen stehen Linsen, Vollkornnudeln und Süßig­keiten jetzt in bauchigen Gläsern in den Regalen seiner Kunden. Die freuen sich, sagt er, nicht nur über das ausfallende Geschleppe, sondern auch über die Qualität der Produkte, die aus dem Glas irgendwie besser schmecken würden als aus der Plastiktüte.

Gefällt Ihnen das TrenntMagazin?

Fandli, nennt Wehrmeyer die Idee, Lebensmittel in Pfandgläsern auszuliefern. Das funktioniert so: Online stellen sich die Kunden aus über 200 Produkten eine Lieferung zusammen. In einem Lager in Berlin-Charlottenburg füllt das Fandli-Team die Produkte in Gläser ab. Binnen 24 Stunden sind die Lebensmittel vor der eigenen Haustür. Dabei kauft Wehrmeyer nur bei Großhändlern ein, die als CO₂-neutral zertifiziert sind, selbst Verpackungsmüll vermeiden oder in biologisch abbaubaren Behältern liefern. Auf seinen Touren sammelt er die Pfandgläser wieder ein, die dann gespült und für die nächste Bestellung bereitgestellt werden. Es ist wie ein Unverpackt-Laden für Faule.

Tim Wehrmeyer, Fandli

Damit versucht Fandli einen Widerspruch aufzulösen: Einerseits gelten Plastikverpackungen bei 90 Prozent der Befragten einer Studie des BUND als größte Umweltsünde. Seit den weltweiten Protesten von „Fridays for Future“ dringen die Warnungen vor den katastrophalen Folgen unseres Konsumverhaltens bis in jeden Haushalt vor. Gleichzeitig erscheint ein Leben ohne Verpackungen als aufwändig, unbequem, unmöglich. Eine riesige Kluft tut sich auf zwischen einem ökologischen Bewusstsein und einem unökologischen Dasein. Warum wollen wir so viel Gutes – und hinterlassen so viel Schlechtes? Müssten wir nicht längst anders leben?

Schuld ist der Rebound-Effekt, sagen Verhaltensforscher, zu Deutsch: der Rückschlag-Effekt. Der Begriff stammt aus der Energiewirtschaft, passt aber auch für die Kreislaufwirtschaft. Er besagt, dass ein gesteigertes Bewusstsein oder eine effizientere Technologie nicht dazu führen, dass weniger verbraucht wird. Im Gegenteil: Wenn wir an einigen Stellen unseres Alltags umweltfreundliche Alternativen wie zum Beispiel Mehrweg­becher nutzen, fühlen wir uns an anderer Stelle legitimiert, auch mal zu sündigen. Forschungen am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung belegen, dass Menschen, die zum Beispiel ihr Haus klimaneutral saniert haben, dafür öfter in den Urlaub fliegen. Auf die Klimabilanz wirkt sich dieses Verhalten umso stärker aus. Das, was mit kleinen Verhaltensweisen eingespart wird, kommt wie ein Bumerang an anderer Stelle umso heftiger zurück.      

„Ich bin kein Plastikfeind“, sagt Tim Wehrmeyer über sich selbst, „aber ein Fan von Logistik.“ Wie wir einkaufen und konsumieren, das erscheine ihm einfach nicht logisch, da sträube sich der Betriebswirtschaftler in ihm: „Herkömmliche Supermärkte sind nicht effizient: Die Ware wird ausgeladen, eingeräumt, dann vom Kunden wieder ausgeräumt, auf die Kasse gelegt, dann wieder in den Wagen, dann nachhause und dort wieder eingeräumt. Und alles ist in Plastik verpackt. Das ist einfach unlogisch.“ Mit Fandli will er nicht nur diese Schritte einsparen, sondern auch den dabei anfallenden Plastikmüll. Seit er sich näher mit der Verpackungsindustrie beschäftigt, kämen ihm viele Produkte absurd vor: „Als ich anfing, Erdnüsse in 10-kg-Säcken aus Papier zu bestellen, und dann an der Tankstelle diese kleinen 100-Gramm-Tüten sah, die alle einzeln verpackt sind, ahnte ich, was für einen Unterschied ich mit Fandli machen kann.“

Im März dieses Jahres gründete er Fandli. Während Corona viele junge Unternehmen in die Krise stürzte, hatte Wehrmeyer Glück: Kurz zuvor hatte er versehentlich viel zu viel Mehl bestellt. Als sich die Supermarktregale leerten, lieferte er. Er hofft, damit auch neue Kunden auf den Geschmack gebracht zu haben. Die Menschen zu motivieren, ihr Einkaufsverhalten umzustellen, das sei die größte Herausforderung. Obwohl viele seiner Kunden erzählen, umweltbewusster leben zu wollen, scheitere dieser Vorsatz oft an den Routinen des Alltags. Einen Extra-Aufwand zu betreiben, im Internet nach Alternativen zu suchen – dazu seien nur wenige bereit. Auch in seinem Freundes- und Familienkreis musste er die Skepsis gegenüber seiner Idee aushalten. „Wir sind eben Bequemlichkeitstiere“, sagt er, „die Masse muss man mit Angeboten erreichen, die genauso bequem sind wie das Gewohnte und noch dazu weitere Vorteile bieten.“

LIFESTYLE MIT NEBENWIRKUNGEN

Besonders in der Verpackungsindustrie siegt die Bequemlichkeit der Verbraucher immer wieder über ihr Gewissen. Streetfood, Online-Shopping und Lieferservices sind fester Bestandteil eines Lebensgefühls. Auch im herkömmlichen Supermarkt werden in Plastik verpackte Produkte nach wie vor als Standard angeboten. Plastik ermöglicht einen Lifestyle, der für Unabhängigkeit, Freiheit und Flexibilität steht. Mit verheerenden Folgen: Laut Plastik­atlas 2019 fallen in Deutschland pro Kopf jährlich 38,5 kg Plastikverpackungen an – das sind 5,2 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle, von denen nur 15,6 Prozent recycelt werden. Die restlichen Ver­packungsabfälle aus Plastik werden zur Energiegewinnung verbrannt oder ins Ausland exportiert. In Deutschland bleibt also kein Müll sichtbar übrig. Wir erliegen der Illusion, dass, wer seinen Müll ordentlich trennt, mit der wachsenden Plastikflut nichts zu tun hat. Auch hier schlägt der Rebound-Effekt zu: Wir fühlen uns als Recyclingmeister nicht verantwortlich für die gewaltigen ökologischen Schäden durch Kunststoffe.

Dass sich Lebensmittel sehr wohl über Pfandverpackungen verkaufen lassen, zeigt sich bereits in der Getränkeindustrie.  Dort haben sich Kundinnen und Kunden daran gewöhnt, kastenweise Getränke einzukaufen und die Behältnisse dann zurückzubringen. Im allgemeinen Bewusstsein hat sich außerdem festgesetzt, dass Bier aus Glasflaschen besser schmeckt als aus einer Plastikflasche.


Christof Trowitz, RePack

Ob es bei anderen Lebensmitteln auch klappen könnte, die eigenen Gewohnheiten zu verändern? Alternativen haben es bisher nicht leicht. Trotzdem erkämpfen sich immer mehr Start-ups, die auf Pfandsysteme setzen, ihren Weg in die Massentauglichkeit.

ONLINE SHOPPING: QUADRATISCH, PRAKTISCH, UMWELTSÜNDE

„In jedem Land der Welt haben wir eigentlich schon die perfekte Voraussetzung für ein Mehrwegsystem im Online-Handel“, sagt Christof Trowitz, „den Briefkasten.“ In seinem  Hamburger Büro feilt er an einer kleinen Revolution im Versandhandel, die große Wirkung auf unsere Abfallmengen haben könnte: ein Mehrwegsystem für Briefumschläge und Päckchen. RePack heißt die Erfindung aus Finnland, die seit 2018 auch durch deutsche Briefkästen pendelt. In drei verschiedenen Größen gibt es die knallgelben Verpackungen aus recyceltem Plastik, die mit ihrem Klettverschluss an hippe Fahrradtaschen erinnern. In mehr als 150 Online-Shops können Kunden die Verpackung gegen einen Aufpreis von 3,50 Euro anstelle eines herkömmlichen Pakets anwählen – vom kleinen alternativen Modelabel bis zum Internetriesen Zalando. Die Taschen sind so designt, dass sie sich für den Rückversand zusammenfalten und in jeden Briefkastenschlitz werfen lassen. „Dazu braucht man keine besonderen Origami-Skills“, sagt Trowitz und lacht, „nur ein bisschen Selbstdisziplin, den Umschlag auch wirklich zurückzuschicken.“

Gefällt Ihnen das TrenntMagazin?

Für Trowitz, der mittlerweile für das Unternehmen als Geschäftsentwickler in Deutschland zuständig ist, kam RePack genau zur richtigen Zeit. Der gelernte Ingenieur arbeitete davor im IT-Bereich und programmierte Systeme zum besseren Online-Shopping – und auch als Meditationslehrer. Der Widerspruch zwischen einem Job, der auf Konsum und Schnelllebigkeit ausgerichtet ist, und einem achtsamen Lebensstil wurde immer größer. „Wenn man im Automatikmodus durch den Alltag geht, handelt man selten umweltbewusst. Ich habe viel hinterfragt und gemerkt, dass ich den größten Teil meiner Lebenszeit nicht mit irgendeinem Quatsch verbringen, sondern etwas Sinnvolles tun will.“ Als ihm der Co-Gründer von RePack, Jonne Hellgren, auf einer Messe in Helsinki mit einer der weichen Plastiktaschen über den Weg lief, war für Trowitz klar: „Das macht Sinn, das will ich unterstützen.“ Zunächst vermittelte er ehrenamtlich zwischen deutschen Unternehmen und dem finnischen Start-up. Seit 2019 ist er bei RePack angestellt. „Ich bin von der Seite der Mülltreiber auf die Seite der Recyclingpioniere gewechselt.“

Nie wurde in Deutschland so viel online bestellt wie in diesem Jahr. Die eingeschränkten Einkaufsmöglichkeiten während der Corona-Pandemie könnten ein Grund dafür sein. Bequemlichkeit und das wachsende Angebot schneller Lieferungen direkt nachhause sind sicherlich ein weiterer. Das Problem sind laut Umweltbundesamt nicht unbedingt die durch die Lieferungen verursachten CO₂-Emissionen – die bleiben mitunter sogar niedriger als bei einer Einkaufsfahrt mit dem eigenen Auto. Entscheidend ist, wie lange die Taschen im Stoffkreislauf gehalten werden, ohne dass immer neue Umschläge produziert werden müssen. Die RePack-Taschen sind für mindestens 20 Bestell-Zyklen designt – aber schaffen im Moment selten so viele Runden. Fast die Hälfte bleibt in den Haushalten hängen – als Picknicktaschen, Blumentöpfe, Wäschesäcke. RePack hat deshalb ein Gutscheinsystem entwickelt. Der Preis einer Mehrwegverpackung kann beim nächsten Einkauf in einem Shop der RePack-Partner eingelöst werden. Christof Trowitz hofft, den Bumerang-Effekt somit ein bisschen abzufedern.

Noch vor fünf Jahren sei es nicht leicht gewesen, Unternehmen von der Idee zu überzeugen, erinnert sich Trowitz. Doch mit der „Fridays for Future“-Bewegung hat das Thema Nachhaltigkeit  auch in großen Versandunternehmen an Bedeutung gewonnen. „Mittlerweile rennen wir mit unseren Anfragen auch bei großen Unternehmen offene Türen ein. Die Zeit ist reif“, sagt Trowitz. Wenn sich die Gewohnheiten allmählich ändern, ist Wiederverwenden bald das neue Normal.

ZUKUNFT AUS DEM GLAS

Aber wie genau funktioniert das: Gewohnheiten dauerhaft zu verändern, ohne dass es sich wie ein zusätzlicher Aufwand anfühlt? „Menschen wollen überzeugt, nicht belehrt werden“, sagt Laura-Maria Horn. In einem verglasten Büroraum über den Dächern von Potsdam stapelt sie Gläser in drei verschiedenen Größen zu einer Pyramide. Darauf der Aufdruck: Marktkost. Darin die Angebote der Woche: indische Karottensuppe, spanische Fleischbällchen und ein vegetarischer Chili. Einmal in der Woche liefert Horn mit ihrem Team mehrere Mahlzeiten an Unternehmen ohne Kantine, die sonst Take-aways bestellen würden. Die Mitarbeiter wählen vorher mithilfe einer App aus vier Gerichten aus, was sie über die Woche verteilt essen wollen. Bei der nächsten Marktkost-Lieferung sammelt Horn alte Gläser wieder ein. Gespült und gekocht wird in einer Berliner Großküche. Das Essen ist regional, saisonal und die Gläser wieder verwendbar. „Unternehmen haben zwar auch eine Verantwortung, was Abfall angeht, trotzdem merken viele erst nach einigen Wochen, dass ihr Plastikmüll leer geblieben ist. Dass das Essen gut geschmeckt hat, merken sie sofort.“

Laura-Maria Horn, Marktkost

Dass bei dem Catering des jungen Start-ups kein Verpackungsmüll anfällt, ist für Laura-Maria Horn keine Nebensache. Es ist ihr mindestens genauso wichtig wie die Qualität des Essens, das mehr als 1.000 Menschen wöchentlich erreicht. Von der kleinen Kreativagentur bis zur großen Baufirma, wo manchmal auch „aus Versehen die vegane Version bestellt“ wird.

Ein Bild aus ihrer Kindheit, das Horn auf Instagram teilte, zeigt ein kleines Mädchen, das in der einen Hand einen Kochlöffel in die Luft reckt und mit der anderen ein Rezept präsentiert. Die Großeltern betrieben eine Metzgerei, ihr Taschengeld gab sie für Ernährungszeitschriften aus. „Ich war schon immer ein Foodie“, sagt sie über sich selbst. Um die Kantine im Studium der Betriebswirtschaftslehre in Köln machte sie schon damals einen großen Bogen. Stattdessen probierte sie zuhause eigene Rezepte aus und bekochte ihre Freundinnen. Zehn Jahre arbeitete sie im Veranstaltungscatering. „Völlig irre“, erinnert sie sich heute, „wie viel da am Ende eine Tages immer weggeschmissen wurde.“ Der Kampf gegen Lebensmittelverschwendung steht deshalb genauso auf ihrer Agenda bei Marktkost.

Marktkost zeigt, dass ein bequemer Lebensstil umweltverträglich sein kann. Der innere Schweinehund muss nicht überwunden, sondern lediglich mit etwas anderem gefüttert werden. Wenn diese Alternative ohne Mehraufwand sogar noch weitere Vorteile verspricht, wird sie nicht als Überwindung wahrgenommen. „Essen ist Genuss, Wertschätzung ist eine Erfahrung – der Rest kommt von allein.“ Mit dem Rest meint sie: das Gefühl, dabei auch noch etwas Sinnvolles zu tun. Denn viele Unternehmen hätten Marktkost nicht wegen der Nachhaltigkeit abonniert, sondern aufgrund der Qualität des Essens. Mit 7,90 Euro pro Mahlzeit kann Horn mit ihren Kreationen den immer gleichen Mittagstisch in den Restaurants der Stadt ausboten. Viele Arbeitgeber könnten sich das Angebot außerdem in Teilen subventionieren lassen. Die Masse an Plastik, die Marktkost dabei ganz nebenbei eingespart hat, könnte nach dem ersten Jahr des Unternehmens bereits das gesamte Gebäude mit seinen fünf Stockwerken füllen, in dem Laura-Maria Horn weiter von ihren neusten Rezepten schwärmt.

Tatsächlich sind in Plastik verpackte Produkte häufig nicht nur bequemer zu erwerben, sondern auch billiger. Der Rebound hat insofern auch finanzielle Gründe. „Alternativen für Plastik sind in der Verpackungsindustrie einfach noch nicht finanziell attraktiv genug“, sagt Henning Wilts, Abteilungsleiter für Kreislaufwirtschaft am Wuppertal Institut. Es läge nicht nur an der Bequemlichkeit der Konsumenten, nach alternativen Verpackungen Ausschau zu halten, sondern vor allem an den Herstellern selbst, die finanziell keinen Anreiz sehen, nach Alternativen zu suchen. Ganz im Zeichen des Bumerangs, ruhe man sich auf Seiten der Unternehmen zu sehr auf dem guten Ruf Deutschlands als Recyclingnation aus, meint der Abfallexperte.

Gefällt Ihnen das TrenntMagazin?

Das gute Gefühl, dass das Plastik ja am Ende sinnvoll verwertet wird, hat bei den Unternehmen dazu geführt, dass sie sich im Vergleich zu anderen Ländern sehr wenig Gedanken über die Menge des Mülls gemacht haben.

Eine Kombination aus Desinteresse und Informationsmangel führe dazu, dass diese Haltung der Unternehmen auch vom Konsumenten übernommen würde. Wer Müll trennt, hat das Gefühl, dadurch sein Soll an Umweltschutz erfüllt zu haben. Wilts sieht in Umfragen immer wieder, dass vielen Menschen die Mülltrennung zu Recht eine Herzensangelegenheit ist. Das Umweltbewusstsein sei da, doch das Problem lässt sich damit leider nicht grundsätzlich lösen. Müll darf gar nicht erst entstehen. Es braucht mehr Pfandsysteme und Mehrweg. Das ist theoretisch auch gesetzlich so festgelegt: Das Verpackungsgesetz von 2019 sieht vor, dass beispielsweise bei Getränkeverpackungen eine Mehrwegquote von 70 Prozent erreicht wird – aber laut Verbraucherschutzverbänden sind es momentan höchstens 40 Prozent. Die Getränkehersteller ignorieren die Quote, die Supermärkte nehmen erst gar keine Mehrwegpfandflaschen ins Sortiment. In diesem Widerspruch liege aber auch das Potenzial, den Druck auf die Industrie zu erhöhen.

Die Politik könnte ihren Teil dazu beitragen, das Abfallproblem in den Griff zu bekommen. „Es darf sich für Unternehmen finanziell nur noch lohnen, Dinge auf den Markt zu bringen, die man auch ordentlich recyceln kann. Umgekehrt muss es finanzielle Anreize für jene Unternehmen geben, die sich überlegen, wie sie die gleiche Verpackung mit weniger Abfall produzieren können“, fordert Wilts. Dazu bräuchte es intelligentere Systeme, die verhindern, dass Verpackungen zum Recyceln quer durch Deutschland oder ins Ausland gefahren werden. Und wenn sinnvoller recycelt wird, dann würden auf lange Sicht Kosten in der Produktion eingespart werden, sodass die Produkte auch beim Kunden günstiger ankommen. „So funktioniert Kreislaufwirtschaft im Idealfall“, sagt der Experte. Er sei nicht grundsätzlich gegen Kunststoff, aber dieser müsse viel stärker im Kreis geführt werden.

 

Henning Wilts, Wuppertal Institut

GUTES PLASTIK, BÖSES PLASTIK

Der Unmut in der Bevölkerung über den Ressourcenverbrauch wächst – und die Suche nach Alternativen. Einige greifen deshalb nach Produkten, die mit einem Bioplastik-Siegel markiert sind. Sie bewegen sich im gleichen Preissegment wie gewöhnliche Verpackungen, wirken aber hochwertiger. Ein Paradebeispiel für den Bumerang-Effekt: Ohne wirklich zu wissen, was sich hinter diesem Siegel verbirgt, vermittelt allein der Aufdruck „Bio“ dem Konsumenten das Gefühl, moralisch zu handeln. Abfallexperte Henning Wilts warnt aber davor, sich auf diesem guten Gewissen auszuruhen: „Unter Bioplastik werden ganz viele verschiedene Dinge gefasst.“ Es gibt Biokunststoffe, die aus nachwachsenden Rohstoffen wie Mais, Zuckerrohr oder Zellulose stammen. Andere bestehen zwar aus petrochemischen Grundstoffen, zerfallen aber vollständig zu Biomasse. Aber das nützt bislang wenig: Die kommunalen Entsorger lehnen Biokunststoffe oftmals ab, da sie weder in der Kompostierung noch in der Vergärung vollständig abgebaut werden können. Bislang werden sie meistens: verbrannt.

Bei dem Hype um Bioplastik als Alternative werde die Klimabilanz oft nicht genug mitgedacht, kritisiert er. Denn auch neue Materialien müssten produziert und entwickelt werden. Bioplastik ist deshalb nicht nur eine Frage der Kosten, sondern auch der Verfügbarkeit. „In Deutschland haben wir gar nicht genug Material, Bioplastik herzustellen. Wir müssten aus dem Ausland importieren oder selbst neue Stoffe entwickeln. Das ist wesentlich aufwändiger, als jene Ressourcen zu nutzen, die bereits da sind. Die Klimabilanz ist nicht automatisch besser, nur weil etwas erneuerbar ist“, sagt Wilts. „Was wirklich hilft, ist ein umfassendes Mehrwegsystem.“ Das Umdenken käme dann von allein.

DEN BUMERANG AUSTRICKSEN

Ein Alltag ohne Plastik ist möglich und nötig, ohne dass wir grundlegend auf den Komfort von Lieferservices, Streetfood oder Online-Bestellungen verzichten müssen. Pioniere wie Fandli, RePack und Marktkost beweisen, dass sich der Bumerang austricksen lässt. Wenn es keinen Extra-Aufwand mehr bedeutet, beim Online-Shopping die wiederverwendbare Verpackung anzuklicken, wenn das Mittagessen im Glas besser schmeckt als aus der Plastikbox oder wenn der Unverpackt-Laden zum gleichen Preis bis vor die Wohnungstür kommt, dann können diese Alternativen zum neuen Standard werden. Nicht weil wir uns moralisch darauf ausruhen, sondern weil sie einen Mehrwert versprechen, der nicht nur uns, sondern auch der Umwelt zugutekommt.

Noch stecken Fandli, Marktkost und RePack in den Kinderschuhen. Doch das Interesse an Plastikalternativen wächst mit jeder neuen Erfahrung, das beobachten alle drei Pioniere. Wer merkt, dass der Verzicht auf Plastik gleichzeitig Alternativen eröffnet, die den Lebensstandard erhöhen, verbucht das als positiven Nebeneffekt und achtet auch in anderen Bereichen des Alltags bewusster auf Müllvermeidung.

Dieses Bewusstsein sei unabdingbar für eine Zukunft ohne Plastik, meint Abfallexperte Henning Wilts. Denn unser Plastikverbrauch ist eng verbunden mit unserem generellen Konsumverhalten. „Je schneller die Wirtschaft wächst, desto schneller wächst auch der Verpackungsmüll. Gerade bei Kunststoffverpackungen“, sagt der Experte. „Unser Konsumverhalten wirkt wie ein Brandbeschleuniger auf unser Abfallproblem.“ Er plädiert deshalb nicht nur für ein umfassendes Mehrweg- und Pfandsystem, sondern auch für einen bewussteren Konsum, insbesondere beim Online-Shoppen. Es sei sinnvoll, wenn jeder Einzelne sein eigenes Abfallaufkommen reduziere. Gleichzeitig müsse aber seitens der Gesetzgeber Druck auf die Industrie ausgeübt werden, umzudenken. In diesem Zusammenspiel aus bewussten Konsumenten und verantwortungsvollen Unternehmen ließe sich der Bumerang-Effekt zwar nicht von heute auf morgen vollständig austricksen – es liegt aber in der Macht der Alternativen, seine zukünftige Flugbahn zu bestimmen.

Hier geht es zum Interview

Gefällt Ihnen das TrenntMagazin?

TEXT Eva Hoffmann | FOTOS Julia Marie Werner