3 Fragen an Samuel und Carsten Waldeck

Samuel und Carsten Waldeck, die mit „Shift“ ein Smartphone aus Modulen zum Auswechseln entwickelt haben.

Wieso ist es wichtig, dass man ein Telefon selbst reparieren kann?
Wir möchten die Lebensdauer eines Smartphones verlängern. Unser Design von Shiftphones ist deswegen modular und wir liefern jedes Telefon zusammen mit einem Schraubendreher. So kann der Kunde den Akku oder das Display leicht selber wechseln. Und wenn es neue Technik gibt, wie zum Beispiel eine bessere Kamera, tauscht man die genauso leicht selber aus. Ein Shiftphone soll mindestens fünf Jahre alt werden.

In eurem Heimatdorf Falkenberg in Hessen stellt ihr die Telefone nicht vollständig her, die Endmontage erfolgt in China. Wie kommt das?
Viele Einzelteile sind dort vorhanden. Der logistische Aufwand, sie nach Deutschland schicken zu lassen, ist zu groß. Wir haben eine Technologie- Manufaktur aufgebaut, in der wir zehn Mitarbeiter beschäftigen. Da es sich um unser eigenes Unternehmen handelt, können wir für Arbeitsbedingungen sorgen, zu denen wir selbst – hier in Deutschland – auch gerne arbeiten. Dazu gehören geregelte Arbeitszeiten, eine 40-Stunden-Woche, umfassende Versicherungsmaßnahmen, eine familiäre Atmosphäre oder auch ein angenehmes Büro-Klima.

Ihr sagt über euch, dass ihr so viel Gutes und so wenig Schaden wie möglich anrichten wollt. Was heißt das?
Möglichst viele Telefone zu verkaufen, ist nicht unser Ziel. Als Social Business geben wir den Gewinn in soziale Projekte oder in die Entwicklung unserer Konzeptideen. Für uns ist Wertschätzung das höchste Gut: gegenüber der Umwelt, mit der wir achtsam umgehen – indem wir beispielsweise auf fair gewonnenes Gold und Zink setzen sowie auf das Konfliktmaterial Coltan verzichten und stattdessen Keramik einsetzen. Und eben durch unseren wertschätzenden Umgang mit Mitarbeitern, Partnern und Kunden – wir sind Mitglieder der Gemeinwohl-Ökonomie und arbeiten auch auf eine Gemeinwohl- Zertifizierung hin. Wir wollen ein Umdenken, deswegen auch der Name „Shift“phones.

www.shiftphones.com


FOTO
Jonathan Linker

Gefällt Ihnen das TrenntMagazin?