Ich war einmal … ein Schlafsack

…ein Schlafsack. Jaja, man glaubt es kaum, dass ich einst Abenteuer auf dem Campingplatz und in der Wildnis und auf fremdem Parkett erlebt habe. Aber als die wilden Zeiten für meine Vorbesitzer vorbei waren, wurde ich abgegeben: zur Berliner Stadtmission. Ich dachte, dass ich von nun an einem Obdachlosen über den Winter helfen könnte – aber in der Lehrter Straße lagen bereits bergeweise warme und moderne Schlafsäcke. Was sollte nur aus mir altem und dünnem Ding werden, das ja noch nicht mal ein Kopfteil hat? Zerschreddern und ab in die Lumpensammlung? Dann kam eine schöne junge Frau und fuhr mit ihren Fingern durch die Altkleiderberge. Sie knöpfte mich auf und entdeckte mein altmodisches Innenfutter. Da lächelte sie, nahm mich mit und brachte mich zu Lara Wernert. Sie ist Designerin und hat schon einige abgeliebte Stöffchen mit neuer Liebe gefüllt. Sie betastete mich auch so sonderbar. Dann fing sie an, mich zu zerschneiden und neu zusammenzusetzen. Ich bekam Ärmel, Kragen, Reißverschluss, vor allem aber: eine neue Chance. Jetzt hänge ich im Upcycling-Laden Water to Wine, den die Stadtmission genau deswegen gegründet hat. Um alten Säcken wie mir noch eine Chance auf Abenteuer zu geben.

www.watertowine-berlin.tumblr.com
www.sohreh-design.de