Überschäumende Hilfe

Sich mehrmals am Tag mit Seife die Hände zu waschen, ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

In Entwicklungsländern sterben dagegen jedes Jahr 1,7 Millionen Menschen, weil sie sich wegen fehlender Hygienemöglichkeiten mit tödlichen Krankheiten infiziert haben. Die US-amerikanische Hilfsorganisation Global Soap versucht das mit einer simplen Idee zu bekämpfen: Sie sammelt übrig gebliebene Seifenstücke von Hotels ein, recycelt sie zu neuen Stücken und verteilt sie an Katastrophen­opfer, Flüchtlinge und Menschen in größter Armut.

www.globalsoap.org