Pullover für untenrum

Dank Ute Ketelhake dürfen Schafe ihr Fell behalten und Industrieabfälle zeigen, wie viel wollige Wärme in ihnen steckt. Als die Textildesignerin einen alten Pulli aufribbelte und mit den Fasern filzte, knüpfte und herumprobierte, stellte sie fest, dass alte Fasern sich hervorragend für neue Teppiche eignen. Seitdem arbeitet sie vom niedersächsischen Städtchen Springe aus an einem Familienerbstück, dem Hochwebstuhl ihrer Mutter, die Weberin war. Wer will, kann ihr bei der Arbeit sogar live per Webcam über die Schulter schauen. Jeder Teppich ist ein Einzelstück, alle haben liebevoll eingearbeitete Schattierungen und sind aus Bio-Wolle. „Das ist eigentlich unbezahlbar“, sagt sie, „aber da ich für die Knüpffransen nur Schnipsel benötige, kann ich verwenden, was in der Industrie abfällt.“ Dafür wurde Ute Ketelhake im vergangenen Jahr mit dem Bundespreis Ecodesign ausgezeichnet.

www.secondliferugs.com

Schlagworte des Artikels
, , , ,