Mein Büro weiß mehr als ich

Ein Arbeitstag im Amsterdamer Bürogebäude „The Edge“ beginnt schon, bevor der Mitarbeiter überhaupt seinen Frühstückstisch verlassen hat.

Eine hauseigene Smartphone-App sucht die passende Verkehrsanbindung zum Büro oder das nächste Elektroauto und reserviert schon mal einen Schreibtisch. Die App kennt die individuellen Vorlieben wie Temperatur und Helligkeit am Arbeitsplatz und schickt Befehle an die Sensoren, mit denen „The Edge“ ausgestattet ist. Im Gebäude gibt es 6.000 LED-Lichter. Sie sind mit Bewegungs- und Tageslichtsensoren vernetzt und nur dann aktiv, wenn sie benötigt werden. So wird der Stromverbrauch im Gebäude um 80 Prozent gesenkt.

„The Edge ist nicht nur ein sehr intelligentes Bürohaus, sondern es ist auch das derzeit grünste der Welt“, sagt die Architektin Eva Hukshorn, die das 15-stöckige Haus für den Amsterdamer Projektentwickler OVG entworfen hat. Die Südseite des Gebäudes sowie sein Dach sind, bis auf die Fensterflächen, mit Solarpaneelen ausgestattet. So wird all die Energie produziert, die für die Smartphones, Laptops und Elektrofahrzeuge der Mitarbeiter in der Tiefgarage notwendig ist. Auch Heizung und Kühlung im Gebäude sind umweltfreundlich. In 130 Meter Tiefe sind zwei Grundwasserbrunnen angelegt, einer für kaltes und einer für warmes Wasser. Diese Grundwasser-Wärmespeicher-Pumpen befördern warmes oder kaltes Wasser über Rohre in oder aus dem Gebäude. Die Pumpen werden ebenfalls durch die selbst erzeugte Sonnenenergie angetrieben. Aufgefangenes Regenwasser spült die Toiletten und bewässert den Garten.

 

FOTO The Edge/OVG Real Estate