Was ist Eigentlich eine: Schnippeldisko?

Phoebe Ploedt, Mitglied des Vorstands bei Slow Food Deutschland e.V.:

Jedes Jahr werfen wir allein in Deutschland etwa 11 Tonnen gute Lebensmittel auf den Müll. Dazu gehören zum Beispiel zweibeinige Möhren, knubbelige Pastinaken, großwüchsige Zucchini und Obst mit kleineren Druckstellen. 

Dabei kann man solche Lebensmittel mit kleineren Fehlern noch gut verwenden. In der Schnippeldisko zeigen wir, wie man sie mit Spaß verkochen und verzehren kann. So bieten wir der sinnlosen Verschwendung leckerer Lebensmittel die Stirn! Zu unserer Schnippeldisko laden wir an immer neuen Orten ein. Angefangen hat alles 2012 in der Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg. Da haben wir zu elektronischer Musik 9.000 Portionen Suppe gekocht! Seither hat sich die Idee verbreitet, sie wurde nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Niederlanden, Griechenland, Italien und sogar Südkorea übernommen. Und auch wenn jede Schnippeldisko ihren eigenen „Geschmack“ hat, ist die Idee immer gleich: Wir gucken uns eine Stadt aus, laden über die sozialen Netzwerke Gäste zum Schnippeln ein und Bauern aus der Umgebung spenden uns ihr aussortiertes Obst und Gemüse. Dann heißt es: „An die Messer! Fertig! Los!“ Immer dabei ist auch ein DJ, der dafür sorgt, dass wir nicht nur rhythmisch schnippeln, sondern auch tanzen.

www.slowfoodyouth.de

Schlagworte des Artikels
, , ,