Das geht: Müllschluckender Mehlwurm

Die Larven wurden lange als Stören­friede in Speisekammern stigmatisiert! Mittler­weile sind sie als Protein-Snacks gefragt – und als Plastik-Fresser. Ein ungewöhnlicher Vorschlag zur Lösung des ständig wach­senden Plastikmüllbergs kommt von Forschern der Stanford University: Mehlwürmer sollen zukünftig die kunststofflichen Reste essen. Bei ihrem Experiment bekamen 100 kleine Testesser ausschließlich Styropor zu speisen, wovon sie pro Tag knapp 40 Milligramm verputzten – und natürlich verdauten. Als Endprodukt entstanden CO₂ sowie ihr Kot. Verantwortlich für die komplette Zersetzung des Styropors sind vermutlich spezielle Bakterien in den Därmen der Tiere. Das Plastik richtet bei ihnen keinerlei gesundheitlichen Schaden an.